Vegetation

Das Weilheimer Moos zeichnet sich aus durch eine Vielzahl an unterschiedlichen Vegetationseinheiten, die durch die jeweils herrschenden Standortverhältnisse, ihre floristische Artenausstattung und die stattfindende menschliche Nutzung geprägt sind. Hierzu zählen Gehölzbestände (wie Birkenmoorwald, Weidengebüsche, Feldgehölze), Hochstaudenfluren mit vorherrschendem Mädesüß, Schilfröhrichte, Wirtschaftsgrünland, Feucht- und Naßwiesen und vor allem Streuwiesen als hochwertigste Pflanzengemeinschaft im Weilheimer Moos.

Den Streuwiesen gilt vor allem das Interesse der Schutzgemeinschaft, da hier eine Vielzahl an gefährdeten Pflanzen- und Tierarten vorkommt. Streuwiesen sind jedoch auf eine regelmäßige Pflegemahd im Herbst angewiesen, da sie sonst brachfallen und mit der Zeit verbuschen, so daß sie ihre Lebensraumfunktionen für bedrohte Arten nicht mehr erfüllen können. Kurzportraits einiger der im Weilheimer Moos festgestellten und gefärdeten Pflanzenarten können in der linken Menüleiste aufgerufen werden.

 

Schwarzweiher
Torfabbaugewässer mit Birkenmoorwald im Hintergrund

 


Schwattachweiher
Schwattachweiher im renaturierten Schwattachfilz (Mitglied der Schutzgemeinschaft bei der Bekämpfung der Kanadischen Goldrute, einem aus Nordamerika stammenden Neophyten, der heimische Pflanzenarten zunehmend verdrängt)